Motivationsrede: Autoren müssen verrückt sein.

Wir Autoren müssen verrückt sein. Stundenweise, Tag für Tag und Woche für Woche schließen wir uns ein – oft über Jahre hinweg. Brüten über Texten, die Niemand außer uns je zu lesen bekommt, schreiben abertausend Wörter. Und zeigen kein Einziges.

Wir müssen verrückt sein, dass wir so viel Zeit, so viel Energie udn so viel Geduld in etwas stecken, dass uns alles bedeutet – nur um es dann in eien Schublade zu legen und nie in die Welt zu schicken. Zu groß ist die Angst, dass wir ausgelacht werden. Oder dass für schlecht befunden wird, woran wir doch so sehr hängen. Zu groß die Angst, dass uns kaputt gemacht wird, was uns doch alles bedeutet.

Wir reißen unsere Herzen heraus. verwandeln unsere Seelen in Tinte und Pixel und verteilen sie auf Papier. Es ist immer viel zu persönlich, was wir schreiben, geht uns zu nah, ist unsere persönliche Therapie.

Es ist, als würden wir all unsere Geheimnisse mit der ganzen Welt teilen, wenn wir unsere Geschichten mit nur einer Person teilen. Nicht nur ein kleiner Funken, den wir nie erzählt haben, sondern so Vieles, so Vieles, was zuvor nur in unseren Köpfen war.

Auf einmal ist es da. Auf einmal haben wir geschafft, etwas niederzuschreiben, was wir kritischen Blicken aussetzen lassen. Die ersten Meinungen schmerzen, doch sie schmerzen nach zweiten Blick an den richtigen Stellen. Wir können üben und wachsen und lesen und neue Wege ausprobieren. Langsam verändert sich unser Schreiben – und wir merken, dass Schreiben wirklich nur ein Handwerk ist. Eines, das wir lange üben müssen, um es zu beherrschen. Der Glasbläser erschafft erst nach Jahren perfekte Vasen.

Wir müssen verrückt sein.

Und doch ist es das tollste Hobby der Welt, nicht wahr?

Wir brauchen nicht viel: nur einen Stift und Papier. Oder eine Tastatur. Wir brauchen nicht viel und können alles sein. Können als Held gute Taten vollbringen, oder als Bösewicht all den Frust ablassen (und ganz ohne echtes Blutvergießen Menschen meucheln). Wir können uns in jede Zeit und jede Welt schreiben, in der wir sein wollen. Wir können jedes Problem lösen und Jeder sein, der wir sein wollen.

Wir sind Götter in unseren Welten. Grausame Götter, wenn wir es sein wollen. Wir können uns verlieben, hassen und den Mut aufbringen, den wir in der Realität nicht haben.

Und wir können verbinden, Menschen zum diskutieren bringen, sie ablenken, ihnen ein Lächeln oder Tränen ins Gesicht zaubern.

Wir müssen verrückt sein, dass wir ständig an uns zweifeln. Uns nie für gut genug halten oder daran zerbrechen, dass kein Verlag uns annimmt. Wir müssen verrückt sein, dass wir das Schreiben gleichsam lieben und verteufeln.

Oft wollen wir hinwerfen. Den Kopf in den Sand stecken. Es wäre so einfach, nicht zu schreiben – doch wir tun es trotzdem.

Denn ja: wir sind verrückt!

Wir schreiben trotz Zweifeln, trotz Schmerzen und trotz Krisen, in denen wir uns noch selbst dafür fertigmachen, dass wir über lange Zeit kein Wort zu Papier bringen. Wir schreiben trotz schönen Wetters, trotz Sehnenscheidentzündung und trotz tausend anderer Dinge, die erledigt werden müssen. Wir schreiben, auch wenn es uns verrückt macht.

Wir schreiben, um uns abzulenken. Wir schreiben, um gelesen zu werden. Wir schreiben, weil wir es müssen. Wir schreiben, weil wir etwas zu erzählen haben. Wir schreiben, weil wir es auch einmal ausprobieren wollten. Wir schreiben, weil diese Geschichte raus muss. Wir schreiben aus vielen Gründen. Doch wir tun es.

Und am Ende des Tages haben wir eine Geschichte geschrieben. Wir haben sie erzählt. Vielleicht lassen wir sie in die Welt hinaus, vielleicht behalten wir sie nur für uns und beginnen etwas Neues.

Das Wichtigste ist: wir werden niemals bereuen, dass wir nicht so verrückt gewesen sind, es nicht probiert zu haben. Wir werden verrückt bleiben.

Bis zu unserem letzten Tag.

Make good art – Neil Gaiman

(eine Rede, die mir selbst oft Motivation gibt, wenn ich mal wieder bis zum Hals in einer Krise stecke und dort von selbst nicht rauskomme. Aber seht selbst!)

https://www.youtube.com/watch?v=plWexCID-kA

 

Werbeanzeigen

Ein Kommentar zu “Motivationsrede: Autoren müssen verrückt sein.

Kommentare sind geschlossen.