Rezension: „Die Schöpfer der Wolken“ von der zauberhaften Marie Graßhoff

Hach, ja, was soll ich sagen? Ich habe ja angedroht, dass ich eine Weile brauchen werde und ich habe mir die Zeit wirklich genommen und diese wudnervollen Seiten genossen.

Ich meine: das Buch hat COMICSEITEN! Comicseiten, Leute! Wie geil ist das denn? Chrm – jetzt zurück zu der ernsten Rezension.

📘 Worum geht es?

Nach dem plötzlichen Tod ihres Bruders, soll Ciara dessen letztes Manuskript nach Shanghai zu einem mysteriösen Verleger bringen. Doch dort erwarten sie nicht nur tiefgehende Erkenntnisse über ihren Bruder, sondern auch über sich selbst und sie begegnet Menschen, die wie sie über übernatürliche Fähigkeiten verfügen. Dann beginnt sich die Welt plötzlich zu verändern und zu verfallen…

📘 Die Figuren, der Erzählstil

Die Charaktere sind mir allesamt schnell ans Herz gewachsen. Allen voran Andrew. Und das obwohl er nicht einmal eine eigene Erzählstimme hat – nennt mich verrückt!

Sie alle haben ihre eigenen Stärken und Schwächen, sind nicht perfekt und alle total liebenswert.

Die Kapitel sind nicht als Ich- Erzähler geschrieben, was ich erwartet hätte, sondern in Erzählstimme. Und vor jedem Kapitel gibt es eine Comicseite, die nicht das Kapitel zusammenfasst, sondern andere Stellen im Roman visualisiert und ich musste jedes Mal überlegen, wozu sie passen könnten. Wenn die Stellen dann aber kamen, dann ist es mir sofort aufgefallen 🙂

Natürlich gibt es anfangs massig Rätseln und im Verlauf der Geschichte werden sie alle gelüftet. Auch das Marie-eske Weltengebilde (ich will nicht spoilern) kam nicht zu kurz und es gibt wie in Kernstaub eine kleine Skizze 😉

📘 Wie hat es mir gefallen?

23622537_301123663725674_8669054892066533299_nPuh. Wie habe ich mich auf dieses Buch gefreut. Wie habe ich es angehimmelt, als es da war. Es ist wirklich, wirklich viel hübscher als auf den ganzen Bildern. Das Papier hat eine wudnerbare Stärke, das Cover ist einfach perfekt, es glitzert und – ich kann es nicht häufig genug sagen – es hat Comicseiten! Auch die Kapitelgestaltung und den Buchsatz finde ich sehr gelungen. Also ein großes Lob an den Drachenmond Verlag, der hier großartige Arbeit geleistet hat.

Und natürlich auch an Marie. Ihre Sprache ost bildgewaltig und liest sich flüssig. Ich hatte stets Bilder im Kopf und nie das Gefühl, dass ich der Handlung nicht folgen konnte. Die Charktere sind gut ausgearbeitet und ich habe zwischen den Zeilen deine Mühe geatmet, die du in dein Werk gesteckt hast.

Zwischenzeitlich war es mir etwas zu viel Action, zu viel Schießerei, da hätte ich mir mehr ruhige Passagen gewünscht und mehr Zeit mit den Charakteren gewinnen wollen. Brendan hatte beispielsweise sehr wenig Zeit und auch Ciara erschien mir immer etwas strukurlos, obwohl sie die Handlung vor allen anderen führt. Aber ich bin generell ein Leser, der ruhige Passagen liebt und da gerne mit den Charakteren zusammensitzt und dem Klang einer sich zerstörenden Welt lauscht. In diesem Zusammenhang kam es mir anfangs auch seltsam vor, dass keiner der Charaktere sich wirklich Sorgen um seine Familie und Freunde gemacht hat, obwohl die mehr als begründet wäre. Vielleicht war da die Sorge, dass die Charas zu viel jammern würden. Aber ehrlich gesagt hat mir das (in Maßen) sogar gefehlt.

📘 Meine Wertung

Ich gebe die volle Punktzahl (in Amazon Punkten also 5/5) obwohl ich etwas zu kritisieren hatte.

Warum?

Das Ende, Leute, das Ende. Und der Schreibstil. Und die Charaktere. Und eigentlich alles. Denn die Kunst ist nicht, ein perfektes Buch ohne Fehler zu schreiben, sondern ein Buch zu schreiben, in dem diese Fehler unwichtig sind.
Und das sind sie. Ich habe jede Zeite geliebt und bin traurig, dass die Schöpfer nicht länger waren.

Jetzt steht das Werk in meinem Bücherregal und wird sicherlich von mir in einiger Zeit nochmal gelesen 💙

Wollt ihr es auch lesen? Hier geht es lang:
https://www.drachenmond.de/titel/die-schoepfer-der-wolken/

Werbeanzeigen